Accesskeys

FAQ: K – O


Klassenlehrperson

Was ändert sich für die Klassenlehrperson?
 

Für Klassenlehrpersonen reduziert sich das Arbeitsfeld Unterricht um 3.143 Prozent, das heisst die Lehrperson wird um eine Lektion vom Unterrichten entlastet. Das Arbeitsfeld Schülerinnen und Schüler wird entsprechend um 3.143 Prozent ausgeweitet (Art. 11 Abs. 1 Bst. a Reglement über den Berufsauftrag der Volksschul-Lehrpersonen). Die Klassenlehrerzulage beträgt neu 2,37 Prozent des Jahreslohns in Lohnklasse 5 (Art. 5 Gesetz über den Lohn der Volksschul-Lehrpersonen). Das heisst für Klassenlehrpersonen Kindergarten/Primarschule beträgt die Klassenlehrerzulage Fr. 1'946.55 im Jahr (bis 31. Juli 2015 Fr. 2‘737.75 pro Jahr) und für Klassenlehrpersonen Oberstufe/Kleinklasse Fr. 2'446.90 im Jahr (bis 31. Juli 2015 Fr. 3‘441.50 pro Jahr).


Mentorat (lokales) / Berufseinführung

Wie ist die Lektion Entlastung der Lehrperson im 1. Arbeitsjahr und die halbe Lektion Entlastung für das lokale Mentorat zu erfassen?

Für die Entlastungslektion der Junglehrperson ist ein befristeter Zusatzvertrag zu erfassen. Bei der Flexibilisierung sind im Arbeitsfeld Lehrperson 59.9 Stunden (1 Lektion) und die Beschreibung «Berufseinführung» einzutragen. Somit ergibt sich für die Berufseinführung ein Beschäftigungsgrad von 3.571 Prozent bzw. 68.07 Stunden.

 

Für das lokale Mentorat ist ebenfalls ein befristeter Zusatzvertrag zu erfassen. Bei der Flexibilisierung sind im Arbeitsfeld Schule 29.95 Stunden (0.5 Lektion) und die Beschreibung «lokales Mentorat» einzutragen. Somit ergibt sich für das lokale Mentorat ein Beschäftigungsgrad von 1.786 Prozent bzw. 34.03 Stunden.


Mentorat (regionales)

Wie ist die Entlastung der Lehrperson mit dem regionalen Mentorat zu erfassen?

Das Anstellungsverhältnis der regionalen Mentorinnen und Mentoren ist Sache der PHSG.


Nichtbetriebsunfallversicherung

Ab welchem Pensum muss eine Lehrperson gegen Nichtbetriebsunfall versichert sein?

 

Ab dem 1. August 2015 ist jede Lehrperson im Kanton St.Gallen mit einem Beschäftigungsgrad bzw. den entsprechenden Jahresstunden angestellt ist. Die Jahresarbeitszeit bei einem 100 Prozent-Pensum beträgt 1'906 Stunden (45,4 Wochen). Lehrpersonen von Schulträgern, welche dem Versicherungspool Bodensee-Fürstenland, dem Versicherungspool Wil und Umgebung oder dem Versicherungspool Rheintal angeschlossen sind, sind ab einem Beschäftigungsgrad von 19.05 % nichtbetriebsunfallversichert. Diese Regelung erfolgt in Absprache mit der RVT Versicherungs-Treuhand AG als Betreuerin der Versicherungspools, der AXA Winterthur sowie der Visana als Versicherer der Pools. Schulträger, welche nicht einem der Versicherungspools angeschlossen sind, klären die NBU-Beitragspflicht direkt mit dem zuständigen Versicherer. Seitens des Bildungsdepartementes empfehlen wir den übrigen Versicherungen, diese Regelung zu übernehmen.

 

Lehrpersonen, welche bisher nichtberufsunfallversichert waren, jedoch ab dem 1. August 2015 nicht mehr, sind diesbezüglich zu informieren und aufzufordern die Nichtbetriebsunfalldeckung privat zu veranlassen.

 


Servicespalte